Quo vadis Deutschland nach Berlin und Oberhausen?
Was sind unsere Werte und was haben Sie für einen Stellenwert?

Mein Kommentar zum Jahresende 2016 zu den Themen:

Polizei versus Bundeswehr
Was sind unsere Werte?
Europäische Sicherheitsarchitektur
Brauchen wir Europa?
Flüchtlingspolitik der Kanzlerin
Obergrenze für Flüchtlinge
Sozialleistungen für Neuankömmlinge
Arbeits- und Ehrenamtsverpflichtung für Flüchtlinge

Downloads:
Quo vadis Deutschland nach Berlin und Oberhausen?
Mein erster Themenschwerpunkt: Die Innere Sicherheit unseres Landes


Bild vergrößert
Die Innere Sicherheit unseres Landes genießt für mich oberste Priorität und sie ist für mich eine nicht verhandelbare Herzensangelegenheit, die in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt wurde!
Und genau deshalb haben wir riesige Probleme in diesem Bereich, die diese Landesregierung komplett ausblendet!

Mit mehr als 62.000 Wohnungseinbrüchen in NRW im letzten Jahr haben wir mehr Wohnungseinbrüche zu verzeichnen, als die vier Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen zusammen (ca. 48.000).
Mein zweiter Themenschwerpunkt: Die Bildung


Bild vergrößert
Der zweite Bereich, der mir wichtig ist, ist die Bildung.

Auch in diesem Kernbereich der Landespolitik haben wir riesige Probleme. Nach einer Forsa-Umfrage sagen 87 Prozent aller befragten Lehrerinnen und Lehrer, dass die Schulpolitik in NRW am realen Schulalltag vorbei geht. Die Landesregierung hat für ihre Schulpolitik die Note vier minus bekommen.
Das dürfte doch wohl deutlich genug sein!

Unser Schulalltag ist in der heutigen Zeit geprägt von den 3 I.

Individuelle Förderung
Inklusion
Integration
Mein dritter Themenschwerpunkt: Der Sport und das Ehrenamt


Bild vergrößert
Seit meinem dritten Lebensjahr tummele ich mich in Sportvereinen. Ich bin mit Fußball groß geworden.
Beim 1. FC Hardtberg und beim Bonner SC.
Der Mannschaftssport hat mir vieles mitgegeben, was für meine berufliche Karriere unabdingbar war.
Teamfähigkeit, Disziplin, Loyalität, an die Leistungsgrenze gehen, Erfolge und Misserfolge, das Aufstehen nach Misserfolgen, das Erlernen koordinativer Fähigkeiten.
Mein Standpunkt zum Thema Vollverschleierung

Ich setze mich für ein generelles gesetzliches Vollverschleierungsverbot ein! Deshalb begrüße ich den Vorstoß der Unions-Innenminister zu einem gesetzlichen Verbot der Vollverschleierung sehr.

Wer in Deutschland die Vorzüge unseres Staates und unserer Wirtschaftsunternehmen in Anspruch nehmen möchte, der muss sich wenigstens unserer Leitkultur anpassen. Zu einer freiheitlichen und offenen Demokratie gehört es dazu, dass man einem Menschen, mit dem man redet, auch ins Gesicht sehen kann.
(c) Andreas Niessner | Bonn