CDU fordert für die Rochusschule Erweiterungsbau statt Container

22. Juni 2017

Bild vergrößert
| Seit mehreren Jahren ist die Rochusschule in einem problematischen Zustand. Problematiken beim Brandschutz, Behindertengerechtigkeit, Heizung, Lüftung und Geruchsbelästigungen waren schon Gegenstand von mehreren Ortsterminen.
Insbesondere die vor Jahrzehnten als provisorische Lösung aufgestellten Container sind nicht mehr tragbar.
Wenn man die Container mit den beiden Klassenzimmern auf der Rückseite der Rochusschule betritt, schlägt einem ein übler Uringestank entgegen. Dazu Schimmel an der Decke der Toilettenanlage, drangvolle Enge im Eingangsbereich, im Sommer ein Brutofen und im Winter eiskalt. Die Beschwerden der Schülerinnen und Schüler, ihrer Eltern und der Lehrkräfte reißen zurecht nicht ab.

Deshalb fordern wir endlich einen Abriss der Container und stattdessen einen Erweiterungsbau, der in das Gebäude fest integriert ist, erklären die beiden CDU Stadtverordneten Christos Katzidis und Bert Moll ihren Vorstoß. Die Verwaltung hat bislang offen gelassen, ob die alten Container eventuell durch neue Container ersetzt werden sollen oder nicht.

Wir fordern deshalb im Zuge der OGS Erweiterungsmaßnahmen den Ersatz der Container durch einen Erweiterungsbau, begründen Katzidis und Moll ihren Antrag, der am Dienstag in der Bezirksvertretung beschlossen worden ist und nun zur Entscheidung durch den Hauptausschuss und Rat gestellt wird.
Im dem Förderprogamm "Gute Schule 2020" stehen der Stadt im Zeitraum 2017 - 2020 insgesamt 29,4 Millionen € zur Verfügung, von denen 21,3 Millionen € für die Sanierung, Modernisierung sowie den Neu- und Umbau eingesetzt werden können.
„Die für die OGS Rochusschule mit der Beschlussvorlage der Verwaltung in Aus-sicht gestellten OGS Erweiterungsmaßnahmen reichen nicht aus. Es muss eine dauerhafte Abhilfe geschaffen werden, auch im Bereich Sanitäreinrichtungen. Deshalb sind in der Rochusschule unverzüglich mit den zur Verfügung stehenden Mitteln außer den von der Verwaltung vorgeschlagenen OGS Erweiterungsmaßnahmen bauliche Maßnahmen zur Beendigung des Provisoriums zu planen und umzusetzen. Die Stadt soll dabei vorrangig die Aufstockung des Gebäudes um ein Geschoss prüfen. Um die Situation für die Kinder und Lehrer schnell zu verbessern, soll unmittelbar mit den Maßnahmen zum Ersatz der Container sowie der OGS Erweiterungsbauten incl. der Sanitäreinrichtungen für die Rochusschule begonnen werden. Zudem soll die Verwaltung prüfen, ob in der Übergangsphase bis zum Bezug der neuen Klassenräume eine Unterbringung in anderen Schulräumen (u.a. Musikschule) in Duisdorf möglich ist,“ so Christos Katzidis und Bert Moll.
(c) Andreas Niessner | Bonn