Bonner Abgeordnete haben wenig Verständnis für Deutsche Bahn

Fahrplanänderung bringt für ICE-Halt Siegburg/Bonn keine Vorteile

 

Das ICE-Angebot am Bahnhof Siegburg/Bonn bleibt auch nach dem neuen Fahrplan für 2019/2020 unverändert. Das hat die Deutsche Bahn bei der Vorstellung des Fahrplanwechsels bekannt gegeben. Die Bonner Landtagsabgeordneten Guido Déus und Christos Katzidis haben kein Verständnis für die Entscheidung der Deutschen Bahn, gerade mit Blick auf die beschlossene Finanzspritze der Bundesregierung:

„Schon heute fahren die Züge – vor allem in Richtung Frankfurt – an ihrer Kapazitätsgrenze. Zugverspätungen oder –ausfälle sind an der Tagesordnung und verschärfen die Lage zusätzlich. Das kann man den Bürgern weder zumuten noch erklären. Gerade auf der so wichtigen Strecke Richtung Frankfurt brauchen wir dringend zusätzliche Wagen, mehr Investitionen in die Schiene und ein besseres Angebot an Verbindungen. Damit leisten wir auch einen Beitrag zu mehr klimafreundlicher Mobilität. Hinzu kommt das prognostizierte Bevölkerungswachstum im Rhein-Sieg-Kreis und der Bundesstadt Bonn. Da ist schon jetzt absehbar, dass der Bedarf noch weiter steigt.

 

Gesellschaft und Politik diskutieren über die Zukunft der Mobilität, was die Bahn aber hier anbietet, ist wenig zukunftsfähig. Leider ist die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung bei der Erstellung des Fahrplans nicht berücksichtigt worden. Auch eine Reduzierung des Angebots in Richtung Mannheim/Stuttgart sehen wir sehr kritisch. Hier haben wir noch einige Fragen an die Bahn, genauso wie im Zusammenhang mit der fehlenden Zukunftsvision.

Ein erster Schritt ist, dass die geplante Angebotsverringerung im Fernverkehr nicht kommt. Das wäre ein noch fataleres Zeichen gewesen. Für Bonn als Bundesstadt und Sitz der Vereinten Nationen und den umliegenden Rhein-Sieg Kreis ist eine schnelle Verbindung nach Brüssel, Frankfurt und Berlin unverzichtbar. Der Bahnhof Siegburg/Bonn und die dortigen Verbindungen für den Fernverkehr sind ein wichtiger Standortfaktor für die zukünftige Entwicklung in unserer stark wachsenden Metropolregion. Aus gleichen Gründen ist eine Verbesserung der Anbindung an den Bonner Hauptbahnhof dringend erforderlich.“

Nach oben