Kein alltägliches Praktikum im Rahmen von Corona

Praktikumsbericht von Sophie Spilker

 

Im Rahmen meines Politikstudiums an der Ludwig-Maximilians-Universität München habe ich vom 17. Februar bis zum 17. April 2020 mein Pflichtpraktikum bei Dr. Christos Katzidis im Düsseldorfer Landtag absolviert. Da ich in Bonn groß geworden bin, habe ich mich für ein Praktikum in nordrhein-westfälischen Landtag und hier im speziellen bei einem Bonner Abgeordneten entschieden.

 

Mein Praktikum fing bei der Bonner CDU an, da Christos Katzidis neben seiner Abgeordnetentätigkeit auch ehrenamtlich Kreisvorsitzender der Bonner CDU ist. Hier konnte ich das Team der Bonner CDU vor Ort kennenlernen und Einblicke in den kommenden Kommunalwahlkampf gewinnen.

 

Öffentlichkeitsarbeit und die Begleitung von Christos Katzidis bei diversen Veranstaltungen in Bonn waren gerade zu Beginn meines Praktikums meine Hauptaufgabe. Unter anderem half ich beim traditionellen Katerfrühstück der CDU Bonn im Maritim-Hotel, bei dem ich einen Teil der Dekoration, Einlasskontrolle sowie das Filmen der Rede von Christos Katzidis übernahm.

 

Ich konnte bei verschiedenen Empfängen im Wahlkreis des Abgeordneten dabei sein und als Höhepunkt den Rathaussturm in Bad Godesberg und den folgenden Umzug miterleben. Hier hatte ich die Möglichkeit mit ihm durch seine Mitgliedschaft beim Karnevalsverein „Fidele Burggrafen“ auf deren Umzugswagen mitzufahren. In diesem Rahmen filmte und fotografierte ich und hatte die Möglichkeit den Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan und das Bonner Prinzenpaar kennenzulernen. Zudem lernte ich die Strukturen des Bonner Karnevals kennen, mit seinem ehrenamtlichen Engagement und auch der politischen Relevanz.

 

Ab dem 2. April begann meine Arbeit im Abgeordnetenbüro im Düsseldorfer Landtag.

Hier gehörten die Teilnahme an der Fraktionssitzung der CDU, am Innenausschuss, Integrationsausschuss, sowie an dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Kindesmissbrauch. Recherche zu diesen Themenfeldern gehörte außerdem zu meinen Aufgaben, sowie das Verfassen einiger Artikel für den Newsletter des Abgeordneten.

Ab dem 15. März hat sich die Situation, bedingt durch den rasanten Ausbruch von Covid 19 und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen, auch in meinem Praktikum gravierend verändert.

 

Seitdem arbeitete ich von zu Hause aus an verschiedenen Rechercheprojekten, wie zum Beispiel die Erstellung eines Dossiers zum Thema sexueller Kindesmissbrauch. Hier habe ich die rechtlichen Gegebenheiten und die entsprechenden Forderungen der CDU aufgeführt.

Gemeinsam mit Christos Katzidis habe ich außerdem bei der Corona-Tafel in Bonn ehrenamtlich ausgeholfen und unter Beachtung der vorgeschriebenen Hygienevorschriften Wasser, Essen und Hygieneartikel an Bedürftige verteilt.

 

Für mich persönlich war die Arbeit im Home-Office, die ich so noch nicht kannte, eine extreme Umstellung. Zudem hatte ich mir mein Praktikum im Landtag natürlich anders vorgestellt. Gerne hätte ich mehr Ausschüsse besucht. Zudem waren noch weitere Veranstaltungen gemeinsam mit Herrn Dr. Katzidis geplant. Wie zum Beispiel das Netzwerktreffen der CDU, der CDU/CSU Freundeskreis mit Paul Ziemiak und die Fahrt der Bonner CDU nach Berlin, die nun nicht stattfinden können.

 

Noch zweimal habe ich den Abgeordneten zu Plenarsitzungen begleitet, die sich natürlich hauptsächlich um den weiteren Umgang mit der Corona-Epidemie drehten. In der Plenarsitzung vom 09. April hielt Ministerpräsident Armin Laschet eine Rede zu der aktuellen Lage und betonte: „Unsere Geduld und Verzicht heute retten morgen Menschenleben.“

 

Die Konzepte und die Arbeitsweise von Herrn Dr. Katzidis und der Landtagsfraktion haben mich in meinem Entschluss bestärkt der CDU beizutreten.

Mein Praktikum war trotz der Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Corona sehr interessant und lehrreich. Ich habe einen umfassenden Einblick in den Alltag eines Landtagsabgeordneten erhalten und erlebt, wie anspruchsvoll und spannend dieser Beruf ist. Vielen Dank für die tolle Betreuung trotz dieser ungewöhnlichen Zeit!

Nach oben