10 Jahre Ehrenamtskarte in Nordrhein-Westfalen

Auf den Tag genau vor 10 Jahren hatte der damalige Generationenminister Armin Laschet am 3. November 2008 in der Gronau in Bonn die erste Ehrenamtskarte vergeben. 10 Jahre später ist die Ehrenamtskarte ein wichtiges Zeichen der Kommunen und des Landes für die zahllosen ehrenamtlich Tätigen in NordrheinWestfalen.

Christos Katzidis würdigt das Engagement der Inhaber der Ehrenamtskarte in Nordrhein-Westfalen ausdrücklich: „Das Ehrenamt ist eine tragende Stütze unserer Gesellschaft. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer funktioniert unsere Gesellschaft nicht. Ich bin froh und stolz, dass die damalige schwarz-gelbe Landesregierung unter Jürgen Rüttgers die Ehrenamtskarte eingeführt hat. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir den Stützen unserer Gesellschaft DANKE sagen können. Fast jeder Dritte in Nordrhein-Westfalen engagiert sich ehrenamtlich. Ich freue mich, wenn wir im nächsten Jahr auch in Bonn zehn Jahre Ehrenamtskarte feiern können. Es ist positiv, dass unser Oberbürgermeister Ashok Sridharan Anfang Dezember wieder neuen Helfern die Ehrenamtskarte persönlich überreichen wird. So unterstützt beispielsweise das Beethoven Orchester Bonn die Ehrenamtskarte NRW und stellt den Inhabern insgesamt 50 Freikarten für das Konzert „Im Spiegel 1“ am 2. Dezember 2018 im Opernhaus Bonn zur Verfügung. Die Freikarten werden im Rahmen einer Verlosung vergeben.

Hintergrund:
Personen, die wenigstens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr ohne Vergütung oder pauschale Aufwandsentschädigungen ehrenamtlich tätig sind, können die Karte bei ihrer Kommune beantragen – sofern diese an dem Projekt teilnimmt. Die Inhaber der Ehrenamtskarte erhalten dann landesweit bei teilnehmenden Partnern Vergünstigungen in öffentlichen und privaten Einrichtungen wie beispielsweise Museen, Kinos, Stadtbüchereien, Einzelhändlern oder Hotels.




Nach oben